Computerkonfiguration

Antworten
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Computerkonfiguration

Beitrag von expat »

Ich möchte Programme vorstellen, die mein Leben in den letzten Jahren,
was Computer angeht, erheblich erleichtert haben. PQ-Image, Ghost und
neuerdings von Acronis Trueimage 10.0 (Build 4942).
Diese Programme ermöglichen ein Backup und Wiederherstellen ganzer
Partitionen vom Dospromt aus, also von der Platte, wenn man Windows
98 noch hat, von der Diskette oder von der CD. Seit Jahren schon musste
ich meine Konfiguration nicht mehr grundlegend ändern, weil ich bei
Crashs oder sonstigen Unpässlichkeiten in 2,5 Minuten einfach das letzte
Backup auf Laufwerk C: spielte.
Nun ist es wichtig, Laufwerk C: möglichst klein zu halten. Ich habe also vor
Jahren noch mit Windows 3.11 in Berlin begonnen, eine Konfiguration zu
erstellen, die ich noch heute benutze:
Auf Laufwerk C: Windows 98 und Windows XP (3.11 ist nun mittlerweile
doch unkompatibel) sowie Common Files, die beide gemeinsam benutzen
ohne Schwierigkeiten. Die Partition ist 5 MB groß. Benutz werden 4 GB.
Alles andere ist auf Laufwerk E: ( Videos auf Laufwerk F: und gesammelte
Webseiten auf Laufwerk G). Program Files, Eigene Dateien, Favoriten,
Verlauf, Dateien zur Installation, befinden sich alle auf E:. Windows 98,
Windows XP und neuerdings auch Windows Vista greifen alle auf die
Programme und Dateien auf diesem Laufwerk zu. Man muss also zwar
doppelt installieren, braucht aber nicht den doppelten Platz.
Jahrelang habe ich nun mit Ghost ein Backup von C: gemacht. Das geht
auf DVD. Da ich dazu neige, recht riskant zu experimentieren, kam es
öfter vor, dass Windows nicht mehr wollte. 2,5 Minuten, und alles war
wieder gut.
Nun allerdings kam Vista ins Spiel, und mein gutes altes Ghost hat's nicht
mehr gebracht. Acronis Trueimage 10.0 (ab Build 4942) meistert nun auch
das. Mit diesem Programm ist es mit gelungen, meine gesamte Festplatte
zu duplizieren, dass sie so läuft wie die ursprüngliche, einschließlich Vista.
Meine Festplatten sitzen in mobilen Racks, ich kann sie also wechseln.
Auf der zweiten im Computer befindlichen Festplatte befindet sich auf
Laufwerk D: (zweite primäre Patititon im Computer) wiederum die
Konfiguration von Laufwerk C:. Hier ist dann mal das Wort "redundant"
angebracht. Also eine redundante Konfiguration. Der Vorteil ist. Ein
Betriebssystem funktioniert immer. Ich kann nun von C: aus oder von D:
aus zu Windows 98, XP oder Vista auf Platte C: oder D: starten.
Wer es nachmachen will, kann gerne Fragen stellen. Kommt mir aber nicht
mit professionellen Lösungen, die besser sind. Dieses ist ein Weg, den ein
Laie sich ausgefummelt hat, den also auch jeder Laie nachvollziehen kann
oder könnte.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
conny
Beiträge: 161
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 03:25

Beitrag von conny »

TrueImage hat schon was . Ist ja wirklich kinderleicht zu bedienen. :up:

Leider habe ich bei der Einrichtung meines PCs den Fehler gemacht, die Festplatte NICHT in mehrere Partitionen zu unterteilen. :cry:

Kann ich das eigentlich nachträglich noch machen, ohne dass mir meine gesamten Daten zerstört werden ?
Das Motto für Thailand : Ohne Moos nix los !
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Beitrag von expat »

In dem Fall brauchtest du eine zweite Festplatte, wenn
du auf Nummer Sicher gehen willst.
Es gibt da ansonsten ein Programm, das Power Quest
Partition Magic heißt. Damit kannst du deine vorhandene
Partition verkleinern und neue schaffen. Nur wenn's
schief geht......
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Computerkonfiguration

Beitrag von expat »

Neben LinuxMINT nutze ich windows 7 und windows 10. Zu Letzterem habe ich das Folgende zu berichten:

Ich habe im letzten Jahr windows 10 vier mal auf drei verschiedenen Computern auf die Version 1703 gebracht. Bei allen Fällen habe ich letztlich windows neu installiert, um nicht noch mehr Zeit mit sinnlosem Fehlersuchen zu vergeuden.

Schon bei xp war Neuinstallation das Allheilmittel, das ich da aber nicht akzeptieren wollte, weil es mir zu wenig kreativ erschien. Nun ist aber etwas Positives über windows 10 zu berichten. Die Neuinstallation geht ziemlich schnell und doch meistens ohne Komplikationen über die Bühne. Mit der Version 1703 macht sie auch meistens Sinn.

Bei mir geht das auch deshalb ziemlich schnell, weil ich dann doch seit xp mich darauf systematisch vorbereitet habe. Ich halte Laufwerk C: so klein wie möglich. Das heißt: alle Dateien wie Programme, Eigene Dateien und Temporäre Dateien befinden sich nicht auf Laufwerk C: so sind die regelmäßigen Backups von C: relativ schnell getan (Von LinuxMINT aus, Sorry)

Alle Installationsdateien von Programmen, die jemals von mir installiert wurden, habe ich mit den Passwörtern auf die Festplatte kopiert und installiere sie ins Laufwerk E:.

Zudem habe ich dort die Anwendung PortableApps, die auch Firefox und Thunderbird enthalten. Kaum ist windows neu installiert, schon kann ich dann ins Netz mit den gewohnten Anwendungen.

So habe ich mir den Widerstand vor Neuinstallation über die Jahre systematisch herabgesetzt.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Computerkonfiguration

Beitrag von expat »

Nach der Installation von windows 10 muss man beim Neustart darauf achten, nunmehr microsoft alle Spähvollmachten zu verweigern. Ich sorge dann dafür, dass alle temporären Dateien nicht auf C: und nicht in den User-Dateien landen. Doch noch ist das Ausspähen nicht verhindert. Mit Bordmitteln und Fremdprogrammen muss dann dafür gesorgt werden, dass nichts an microsoft übermittelt wird, jedenfalls so weit man das schafft. Sodann schaffe ich alle Apps ab, die sich microsoft ausgedacht hat, um den User auszusaugen. Als Virenscanner nutze ich seit Jahren Comodo Internet Security.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Computerkonfiguration

Beitrag von expat »

Bild
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Antworten