Prinzipientreue und Pragmatismus

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Prinzipientreue und Pragmatismus

Beitrag von expat »

Wenn man beschreiben will, was typisch thailändisch ist, kommt man nicht
umhin, ständig zu vergleichen mit den eigenen Denkweisen und Lebensein-
stellungen. Der Farang kommt aus einer Welt, in der vom Prinzip her eine
gewisse Rechtssicherheit gilt, die aus der Auffassung hervorgeht, dass alle
Menschen vor dem Gesetz gleich behandelt werden (wenn sie nicht allzu
arm sind :lol: Vom gedachten Prinzip aber auch dann.) So lösen wir unsere
Konflikte auf die Weise, dass wir den Zustand erstreben, der vom Prinzip her
der richtige ist oder sein muss. Um einen Cent betrogen ist demnach auch
Betrug. Mit dieser Denkweise geraten wir in Thailand schnell in Konflikt, weil
sie ja auch impliziert, dass man unter Umständen auch immer einen Schul-
digen findet und benennt, der die Harmonie gestört hat.
Ohne dass ich mich als Thaikenner ausgeben will und auch bezweifle, dass
man das als Farang jemals werden kann, sehe ich da aber nun den folgen-
den Unterschied. Die Harmonie wird in Thailand dadurch gestört, dass man
die Konflikte bemerkt und anspricht. Bei einem Unfall zum Beispiel scheint
es gar nicht mal so sehr darum zu gehen, wer Schuld hat und daher alles
begleichen muss, sondern wohl eher darum, wem es am leichtesten fällt,
den entstanden Schaden zu begleichen. Darüber regen sich Farangs ent-
sprechend ihrem prinzipiellen Denken oft ziemlich auf. Sie können es auch
nicht ertragen, schuldlos schuldig zu sein, wogegen es dem Thai gar nicht
einfiel, ihn zu beschuldigen. Das ist nämlich schlechtes Benehmen, jemand
anderem etwas Negatives zu sagen. Würden wir uns daran gewöhnen, den
Pragmatismus mitzumachen, müssten wir einsehen, dass vom Prinzip her
es uns ja tatsächlich leichter fällt, einen Schaden zu beheben als dem
Durchschnittsthai.
Es kann auch für einen Farang ganz angenehm sein, auf Schuld und
Sühne gedanklich zu verzichten.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Felsch

Beitrag von Felsch »

Phhu :roll:

Forderst du wirklich, dass ein Farang sich finanziell an einem Unfall beteiligt, obwohl er gar nichts zum Unglück beigetragen hat?
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Beitrag von expat »

Felsch hat geschrieben:Phhu :roll:

Forderst du wirklich, dass ein Farang sich finanziell an einem Unfall beteiligt, obwohl er gar nichts zum Unglück beigetragen hat?
Ich fordere gar nichts. Du verhältst dich aber genau so wie es in der
Situation falsch ist. In einem längeren Prozess würdest du unterliegen.
Also ist es das Beste bei Unfällen ohne größere Schäden, den Sachscha-
den zu begleichen und sich zu freuen, dass nicht mehr passiert ist.
Mir ist mal so ein Unfall geschehen. Ich hatte Grün für's Linksabbiegen mit
einem Pickup. Und als ich linksrum war, lag plötzlich ein Moped halb unter
dem Wagen. Der Fahrer davor. Es hat sich positiv ausgewirkt, dass meine
Frau dabei war. Ich habe mich aber sofort um den Mopedfahrer geküm-
mert, so dass der Polizist, der die Ampel bediente, sich wieder entfernte.
Ich fuhr dann mit dem Mopedfahrer zum nahe liegenden Krankenhaus und
bezahlte die Untersuchung. Der leicht Verletzte wollte 500 Baht für die Re-
paratur seines leicht verbogenen Gefährts. Ich hatte echt keine Schuld,
aber auch keinen größeren Schaden. Recht zu haben, wie gesagt, setzt
einen in Thailand in vielen Situationen nur ins Unrecht.
Beinahe könnte man denken, du hättest meinen Beitrag oben gar nicht
gelesen. Nach Thaidenken, bist du immer schuldig, denn wärst du zu Hau-
se geblieben, wäre der Unfall nicht passiert.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Felsch

Beitrag von Felsch »

expat hat geschrieben: Beinahe könnte man denken, du hättest meinen Beitrag oben gar nicht
gelesen. Nach Thaidenken, bist du immer schuldig, denn wärst du zu Hau-
se geblieben, wäre der Unfall nicht passiert.
Es sei mir verziehen, dass ich nicht thai sondern schweizerisch denke.
Eines habe ich im Leben gemerkt, Geld regiert die Welt und das ist in Thailand genau gleich.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Beitrag von expat »

Felsch hat geschrieben:
Es sei mir verziehen, dass ich nicht thai sondern schweizerisch denke.
Muss ich wohl, wenn's auch schwer fällt. :lol:
Wieso glaubst du, du müsstest wie ein Thai denken?
Das machen die schon alleine.
Felsch hat geschrieben:Eines habe ich im Leben gemerkt, Geld regiert die Welt und das ist in Thailand genau gleich.
Ich hoffe, du hast noch mehr gelernt. :lol:
Man muss sich ja doch nicht in allen
Bereichen regieren lassen.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
conny
Beiträge: 161
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 03:25

Beitrag von conny »

Prinzipentreue ist für Thailänder m.E. nur so lange relevant, wie es dem eigenen Ego zugute kommt.

In Thailand zu leben und typisch westliche Denkweisen wegen Prinzipien, Wertigkeiten usw. dort als Maßstab anlegen zu wollen führen meiner Meinung nach nur dazu, dass man in Thailand ( oder an Thailand) verzweifelt.

Das Land und die Leute dort ticken einfach anders. Da muss man sich als Farang erstmal drauf einstellen
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Beitrag von expat »

conny hat geschrieben: Da muss man sich als Farang erstmal drauf einstellen
Als Schweizer auch?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
conny
Beiträge: 161
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 03:25

Beitrag von conny »

Ich kenne nur einen Schweizer der sich häufiger in Thailand aufhält persönlich. Und -- ja -- der hat wirklich Probleme sich darauf einzustellen :wink:

Ob das ein typisch schweizerisches Problem ist :lol: :lol:
Chak

Beitrag von Chak »

expat hat geschrieben:
Mir ist mal so ein Unfall geschehen. Ich hatte Grün für's Linksabbiegen mit
einem Pickup. Und als ich linksrum war, lag plötzlich ein Moped halb unter
dem Wagen. Der Fahrer davor. Es hat sich positiv ausgewirkt, dass meine
Frau dabei war. Ich habe mich aber sofort um den Mopedfahrer geküm-
mert, so dass der Polizist, der die Ampel bediente, sich wieder entfernte.
Ich fuhr dann mit dem Mopedfahrer zum nahe liegenden Krankenhaus und
bezahlte die Untersuchung. Der leicht Verletzte wollte 500 Baht für die Re-
paratur seines leicht verbogenen Gefährts. Ich hatte echt keine Schuld,
aber auch keinen größeren Schaden. Recht zu haben, wie gesagt, setzt
einen in Thailand in vielen Situationen nur ins Unrecht.
Du gehst von vollkommen falschen Voraussetzungen aus. In deinem Beispielsfall wärest du gar nicht im Recht gewesen, da bei einem Unfall Auto gegen Moped in Thailand grundsätzlich der Autofahrer schuld hat. Daher hat das gar nichts mit Pragmatismus zu tun, auch wenn es deine Begründung war, denn du hättest ohnehin zahlen müssen.
Nach Thaidenken, bist du immer schuldig, denn wärst du zu Hau-
se geblieben, wäre der Unfall nicht passiert.
Das wird sehr oft behauptet, unter anderem steht es auch im Lonely Planet, aber nicht nur für Thailand. Dadurch wird es aber auch nicht wahrer.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Beitrag von expat »

Chak hat geschrieben: Du gehst von vollkommen falschen Voraussetzungen aus. In deinem Beispielsfall wärest du gar nicht im Recht gewesen, da bei einem Unfall Auto gegen Moped in Thailand grundsätzlich der Autofahrer schuld hat. Daher hat das gar nichts mit Pragmatismus zu tun, auch wenn es deine Begründung war, denn du hättest ohnehin zahlen müssen.
Nach Thaidenken, bist du immer schuldig, denn wärst du zu Hau-
se geblieben, wäre der Unfall nicht passiert.
Das wird sehr oft behauptet, unter anderem steht es auch im Lonely Planet, aber nicht nur für Thailand. Dadurch wird es aber auch nicht wahrer.
Ist es nicht für das erforderliche Verhalten dasselbe, ob ich nun als Fahrer
eines größeren Gefährts oder als Farang zur Kasse gebeten werde?
Was ist denn deiner Meinung nach die richtige Voraussetzung, wenn
zwei Mopeds zusammenstoßen und einer der Unfallgegner ein Farang
ist?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Antworten