Thailand verstehen?

Hotjob

Thailand verstehen?

Beitrag von Hotjob »

Also mir tun die fleissigen Arbeiter leid. Ackern dort bei Hitze und Unwettern für grade mal 300,- Baht am Tag.
Wenn sie Glück haben !!
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von expat »

Mitleid ist ja etwas Nettes, aber vielleicht quälst du dich gedanklich umsonst,
wenn die Arbeiter das zum Beispiel ganz normal finden und gar nicht leiden.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von expat »

Neele hat geschrieben: Es bricht mir das Herz, wenn ich sie mit ihren Kindern, die wie auf einem Viehtransporter zur Baustelle gekarrt werden und dort körperliche Schwerstarbeit verrichten.

Wir füllen zwei Seiten über irgendein Steak, dass ist Pervers.
Dann quäl dich nur, wenn du meinst, dass du ihnen damit hillfst.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Somprit

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Somprit »

Hotjob hat geschrieben:Also mir tun die fleissigen Arbeiter leid. Ackern dort bei Hitze und Unwettern für grade mal 300,- Baht am Tag.
Wenn sie Glück haben !!
... nun ich sitze und schaue nicht vom Balkon, sondern auf/von meiner kleinen Terrasse in meinen kleinen Garten (finde auf die Schnelle jedoch nicht das dazu passende Bild) ... und Du, Hotjob schockierst mich mit 300 Baht Tagesverdienst .... in Pattaya wohl nur :good:
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

Und ich behaupte, aufgrund dieses posts...
Neele hat geschrieben:...Ganz krass find ich Frauen auf dem Bau, die ja wohl meist aus Burma kommen.
Es bricht mir das Herz, wenn ich sie mit ihren Kindern, die wie auf einem Viehtransporter zur Baustelle gekarrt werden und dort körperliche Schwerstarbeit verrichten..
...Neele hat keine Ahnung von Thailand!!!
Mag er auch schon seit 20 Jahren oder wie lange auch immer dieses Land bereisen so entging im bislang wesentliches. Die gesellschaftlichen Strukturen, Verantwortlichkeiten, Definition des Versorgers, etc. etc., unter dem Bevölkerungsanteil der Plebejer sind ihm nicht vertraut ansonsten könnte sich ein Kommentar wie der obige nicht ergeben.
Und noch etwas - richtig ist durchaus, daß in vielen Bereichen fremdländische Arbeitskräfte (Laoten, Burmesen, Kambodschaner, etc.) zu finden sind - manchmal sogar in überwiegender Zahl, doch auf dem Straßenbau wie auch beim Hochbau sind auch Thailänder (sprich thailändische Frauen) anzutreffen. Warum das so ist, begründet sich u.a. auch auf einem soziologischen Problem in der thailändischen Gesellschaft der Plebejer.

Und Neele, pervers ...
Neele hat geschrieben:...Wir füllen zwei Seiten über irgendein Steak, dass ist Pervers.
empfinde ich nicht ein Gespräch über Essen (hier Steaks) sondern das, was für ein solches bezahlt werden soll/muß.
Styx
Somprit

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Somprit »

... nun ja, unser Neele bereist bestimmt keine "langen Jahre" dieses Land, ich glaube die Finger meiner unvollständigen rechten Hand reichen zum aufzählen auf .... :pst: ... anderseits hätte er aus seinem einstigen blühenden Arbeiter- & Bauern-Paradies wissen müssen, dass NICHTS ohne die Arbeitskraft der holden Weiblichkeit geht ... :biggrin:
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

Oh, Neele ein Wirtschaftsflüchtling von "Drüben"?
Und er bedauert weibliche Arbeitskräfte im Baugewerbe?
Nein, Somprit, Du mußt Dich irren.
Styx
Waitong

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Waitong »

Na ja, ich finde es OK, wenn man seine Ansicht zu einem Thema einbringt.

Wer lange hier lebt hat viel gesehen und erlebt, ist entsprechend 'abgebrueht', laesst einige Dinge nicht mehr so an sich herankommen, wie es jemand, der es noch nicht so lange erlebt hat.

Wenn man sich im Laufe der Jahre naeher mit der Problematik auseinandersetzt, wird man feststellen, die Leute muessen selbst etwas aendern in ihrem Leben.

Sicherlich gibts viele die sich in ihr 'Los' ergeben und nicht mehr 'aufmotzen'.

Wir 'Westler' haben oft die Einstellung, wir muessten den anderen un-bedingt unsere Sicht naeher bringen.

Im Leben aendert sich erst dann etwas wenn der eigene Leidens-Druck stark genug ist etwas aendern zu wollen.

Es ist das alte 'Spiel' .......Druck und Gegendruck.........davor schrecken aber viele zurueck.
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

Neele, ich wiederhole mich - Du hast Thailand, seine gesellschaftlichen und sozialen Strukturen, bis dato noch nicht verstanden und ich bezweifle, daß Du dies jemals wirst. Schuld daran dürfte u.a. Deine Voreingenommenheit, Dein Heilsbringerdenken und Deine "westlich" geprägten Wertevorstellungen sein.
Neele, jeder der mit Interesse und offenen Augen Thailand's Alltag betrachtet stellt sehr schnell fest, daß nicht nur "gewisse Zustände" vorherrschen (die z.B. Dich dazu bringen diese mit:
Neele hat geschrieben:...Tatsache, dass ich gewisse Zustände wirklich scheiße finde...
zu beschreiben) - es ist ein Land, geführt von einer Machtelite die ihre Vasallen (und oft sogar eigene Blutverwandte) im Parlament sowie in Führungspositionen des Militär, der Polizei und der Justiz plaziert hat und die hierdurch das Wohl und Wehe der Bevölkerung manipulieren. Als Lohn für diese "Dienste am Volk" ist es jenen erlaubt sich ohne Scham und mittels der Korruption sich am gemeinen Volk zu bereichern.

Und bitte unterschätze nicht die Erfahrung jener die sich wirklich schon vor 20 und mehr Jahren in Thailand "niedergelassen" haben, hier leben und (für mich) unbestritten zur positiven Entwicklung dieses Landes nicht Unerhebliches beigetragen haben. Nein, es sind keine großen, werbeträchtige Aktionen - solche hätte man den Farangs niemals eingeräumt - es sind die vielen kleinen Engagements (oft nur im privaten Umfeld zu finden), die Ein- und Ansichten, die Wünsche und Erfordernisse der Farangs, die vieles im Thailand der letzten 20 Jahre verändert haben.
Neele hat geschrieben:...Bloß weil Ihr da seit zwanzig Jahren lebt, oder es bereist, gibt es euch noch lange nicht das Recht, die Meinung von anderen als Ahnungslos hin zu stellen. ...
Neele, meine Feststellung zu Deiner Kenntnis der thailändischen Gesellschaft und ihre Art der Existenz hat ganz und gar nichts mit einer Rechts- oder Unrechts-Anmaßung zu tun. Natürlich habe auch ich mich vor vielen Jahren darüber gewundert, dass es so viele weibliche Helfer (sowohl im Straßen- als auch im Hochbau) gibt. Doch kommentierte ich dies nicht wie Du (und fühlte mich dann wohl, weil ich ja etwas anprangerte das es bei uns so nicht mehr gibt), sondern hinterfragte dies sowohl bei betroffenen Thais als auch bei jenen die täglich an einer solchen Situation vorbei gehen ohne sich darüber aufzuregen. Und das Ergebnis war letztendlich so komplex, dass es wenig Sinn macht es an dieser Stelle, d.h. schriftlich, weiter ausführen zu wollen.
Neele hat geschrieben:...Euere Reaktionen wirken auf mich schlicht und ergreifend: ignorant, überheblich und selbstverliebt und sie kotzen mich wortwörtlich an....
Und das nun, nehme ich Dir übel.
Wer hier selbstherrlich agiert bis doch Du. Du hast keine Ahnung warum eine Frau solch einen Job macht, findest es aber "scheiße" und alle anderen müssen Dir zujubeln. Ja, vielleicht sollten die Arbeiterinnen eine Tätigkeit in einer der Bars suchen - zumindest würde man sie dann Ladys nennen. Was für ein Aufstieg. Und was für eine Entwicklung in der Selbstachtung dies wohl mit sich bringt.
Nun denn, nenne mich ruhig ignorant und überheblich, ach ja und selbstverliebt bin ich auch noch - und all dies nur weil ich Dir auf meine Art sagen wollte, daß alles seine zwei Seiten hat und Du Dir die Mühe machen solltest beide anzusehen bevor Du über etwas den Stab brichst.
Verehrter Neele, auch ich habe fertig!
Styx
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von expat »

Von Buddha stammt sinngemäß die Erkenntnis, dass alles Leid aus den Wünschen, der Erwartung oder den Bedürfnissen herrrührt. Ich beziehe meine eigene Beobachtung und die der Psychologie mit ein, wenn ich daraus mache: Viele Sorgen, Nöte und vieles Leid ist verursacht durch irreale Erwartungen und Bedürfnisse.

Mitleid ist dann ebenfalls irreal, wenn bei den Bemitleideten subjektiv kein Leid empfunden wird. Unter Umständen ist es dann nur ein Ableiter, um eigenes Leid neu zu formulieren. Auf Bali, der Insel der Götter und der glücklichen Menschen arbeiten ganz selbstverständlich Frauen auf Baustellen, und niemand hat Mitleid.

Man kann fremde Kulturen nicht sinnvoll mit seiner europäischen Werteskala beurteilen. Und in Thailand geht das schon gar nicht. Ein Europäer, der Thailand verstehen will, hat Thailand nicht verstanden.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Antworten