Thailand verstehen?

Somprit

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Somprit »

... nun unser Styx überrascht mich mehr und mehr... seine Gegenrede zu den Neeles „Erzürnung/Verbitterung“ hätte kaum jemand besser auf den Punkt bringen können :good:

Allerdings bin ich nach wie vor doch sehr überrascht, in welcher Art & Weise, Du, Neele, gerade die hierzulande durchaus alltägliche und somit normale „Frauenarbeit“ siehst und verurteilst. :denk:

Insbesondere in den doch stets hochgelobten sozialistischen Ländern und ganz besonders in meiner Vaters Heimat gehört diese schwere Männerarbeit, ausgeführt durch Frauenhände doch durchaus zum Alltag!

Daher sollte man(n) es wohl besser mit den von expat-Peters Betrachtung unter Hinweis auf die buddhistische Philosophie, vermischt mit Psychologie sehen und beurteilen!
Waitong

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Waitong »

Styx hat geschrieben:Neele, ich wiederhole mich - Du hast Thailand, seine gesellschaftlichen und sozialen Strukturen, bis dato noch nicht verstanden und ich bezweifle, daß Du dies jemals wirst. Schuld daran dürfte u.a. Deine Voreingenommenheit, Dein Heilsbringerdenken und Deine "westlich" geprägten Wertevorstellungen sein.
:smoke:

Hast Du obige Strukturen verstanden ?
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von expat »

Waitong hat geschrieben: Hast Du obige Strukturen verstanden ?
expat hat geschrieben: Ein Europäer, der Thailand verstehen will, hat Thailand nicht verstanden.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Waitong

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Waitong »

expat hat geschrieben:Man kann fremde Kulturen nicht sinnvoll mit seiner europäischen Werteskala beurteilen. Und in Thailand geht das schon gar nicht. Ein Europäer, der Thailand verstehen will, hat Thailand nicht verstanden.
Diese Werteskala sollte eine gewisse Bandbreite aufzeigen, wenn wir 70-80-90 Jahre zurueck blenden, in die Zeit eines Heinrich Zille, der seine Zeit in Bild und Wort festgehalten hat, dann wird man vielleicht erkennen so unterschiedlich sind die Menschen garnicht.

Die Frage ist doch, warum ist die Zeit (in Deutschland) nicht im Zille-Milieu stehen geblieben ? Was hat sich ereignen muessen, um dieses 'Milieu' zu ueberwinden ?

Eine weitere Frage ist, wo befindet sich Asien oder die Arabisch-Welt auf der Entwicklungs-Skala ?
Waitong

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Waitong »

P.S.:

Bild Bild

Mit der Revolution von 1918/19 fielen die letzten noch bestehenden halbfeudalen Gesindeordnungen auf dem Lande...

... hier geht's weiter http://www.dhm.de/lemo/html/weimar/alltag/index.html
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

Waitong hat geschrieben:...Hast Du obige Strukturen verstanden ?
Die Antwort auf deine Frage zuerst: JA und NEIN.
Vieles kenne ich, vieles habe ich erfahren und noch mehr glaube ich mit meinen gewachsenen Vorstellungen erfassen zu können - doch, nein, da ist immer noch zu vieles das ich nicht verstanden habe und möglicherweise auch niemals verstehen kann/werde. Es handelt sich dabei insbesondere um das was ich mit "thailändische Seele" beschreiben möchte.
Oh ja, gesellschaftliche Strukturen sind mir recht geläufig, weniger alle bzw. tiefere Kenntnisse der tatsächlichen "grauen Eminenzen" - diese blieben mir bislang weitgehendst verschlossen. Hier tun sich selbst Thais sehr schwer - so hat sich die Einstellung meiner Frau gegenüber Repräsentanten der Obrigkeit in den letzten 5 Jahren ganz gewaltig verändert. Was in der Vergangenheit still, demütig und devot hingenommen wurde wird heute kritisch betrachtet, kommentiert und diskutiert - ein Ruf nach grundlegenden (u.a. gesellschaftspolitischen) Reformen ist unüberhörbar.
Nun ist meine Frau nicht garade eine Landpomeranze - ein akademisch geprägtes Elternhaus, in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts geboren, mit zwei akademischen Graden, beruflich seit fast 30 Jahren in einem internationalen Umfeld tätig und seit Jahren Mitglied in Vorständen diverser Industrieverbände - und dennoch muß ich immer wieder zur Kenntnis nehmen, daß neben dem modernen (auch westlich) aufgeschlossenen Menschen noch etwas anderes existiert. Natürlich ist sie religiös, nur das allein wäre zu einfach (und damit definitv falsch) hierin - als das nicht Greifbare, nicht Verständliche, hin und wieder geradezu mystische "Gesicht" zu begründen. Sie ist eine Thai und ich verstehe diesbezüglich nur das was sie mich verstehen läßt.
Waitong - ich weiß nicht wie ich Deine Frage nach meinem Verständnis hinsichtlich den thailändischen gesellschaftlichen Strukturen bewerten soll. Ist sie darin begründet wie dies Expat-Peter glaubt und mir hilfestellend anführt (Expat, so habe ich Deinen nachfolgenden post verstanden)
expat hat geschrieben: Ein Europäer, der Thailand verstehen will, hat Thailand nicht verstanden.
, dann erkenne ich mich darin noch nicht. Aber ich verstehe auch Expat - der mit seinen vielen gelebten Jahren in Thailand vielleicht zu eben jener Erkenntnis gekommen ist. Ich befinde mich noch ein Stück davon entfernt, was heißt, daß ich mich noch immer darum bemühe den Thai zu verstehen (wohl bemerkt: den "Thai", bzgl. den gesellschaftlichen Strukturen gibt es Erkenntnisse, wie oben bereits erwähnt). Demzufolge habe auch ich Thailand noch nicht verstanden und ich brauche nicht bei Expat nachzufragen ob es ihm ähnlich geht. Es hat dort bereits die Segel gestrichen.
Und Du, Waitong - kennst Du den "Thai", sein soziales, politisches, religiöses Umfeld und seine jeweilige Stellung in der Gesellschaft?
Ist Deine Frage darauf gerichtet von mir die/eine Antwort zu erfahren, dann muß ich Dich enttäuschen. Wie bereits gegenüber Neele gepostet halte ich dieses Thema für zu komplex um es erschöpfend und damit nicht mißdeutlich schriftlich darzulegen bzw. über meine Kenntnise darüber zu diskutieren. Ich beschränke mich auf Einwände, Sichtweisen und Erkennntisse als meine Antwort auf m.E. unzutreffende statements.
Styx
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re:Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

P.S.
Waitong, m.E. hinkt ein versuchter Vergleich das Deutschland Zille's oder insgesamt das Deutschland von vor 80 oder 90 Jahren mit dem Thailand in 2011.
Thailand hat keine historischen Äquivalente staatlicher oder sozialpolitischer Gegenbenheiten - weder in Europa noch in Asien selbst.
Styx
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von expat »

Styx hat geschrieben:
Waitong, m.E. hinkt ein versuchter Vergleich ......
Hinkt so gewaltig, dass ich erschreckt den Thread verlassen habe.

In welcher Hinsicht soll das denn passen?
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Waitong

Thailand verstehen?

Beitrag von Waitong »

expat hat geschrieben:In welcher Hinsicht soll das denn passen?
Hinsichtlich der Ausbeutung der arbeitenden Bevoelkerung !
Styx hat geschrieben:Thailand hat keine historischen Äquivalente staatlicher oder sozialpolitischer Gegenbenheiten
Wie schaut's denn mit feudalen Strukturen aus ?
Styx
Beiträge: 305
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 15:08

Re: Thailand verstehen?

Beitrag von Styx »

Jetzt aber - verehrter Waitong.
Um einen gemeinsamen Nenner zu finden hebst Du aber sehr weit vom Boden ab.
Waitong hat geschrieben:
expat hat geschrieben:In welcher Hinsicht soll das denn passen?
Hinsichtlich der Ausbeutung der arbeitenden Bevoelkerung !
Du bist dabei so weit von der Erde entfernt, dass "Thailand und Deutschland" gemeinsam zu sehen und damit auch vergleichbar sind.
Ja, Du hast recht - auch im Deutschland heutiger Tage wird die arbeitende Bevölkerung "ausgebeutet". Im welchen Maß und ob dies dadurch wirklich vergleichbar wird mit der Situation im heutigen Thailand - Nein, soweit kann und will ich Dir nicht folgen.
Waitong hat geschrieben:
Styx hat geschrieben:Thailand hat keine historischen Äquivalente staatlicher oder sozialpolitischer Gegenbenheiten
?
Hinsichtlich Deiner Frage hierauf (als eine solche habe ich Deine nachfolgende Anmerkung verstanden)...
Waitong hat geschrieben:Wie schaut's denn mit feudalen Strukturen aus ?
...gehe ich gerne in eine Diskussion mit Dir - doch zuvor sollten wir unsere Kenntnisse etwas abstecken. Es ist mir leidig über etwas zu rezitieren, zu argumentieren und zu analysieren wenn auf der "anderen" Seite bereits solche Kenntnisse vorhanden sind. Kontroverse Sichtweisen sind mir willkommen - sie "schärfen" meine eigene Betrachtungen und Einschätzungen. Somit ergeht an Dich die Bitte - nicht nur (mit dem Hintergrund eines angeblichen Widerspruchs oder einer Belehrung) zu Fragen sondern Dich mit mir/uns auszutauschen. Teil uns Deine Sichtweise mit - ich bin mir sicher, daß wir alle davon - wie auch von einer kirtischen Betrachtung derselben - profitieren werden.

Vielleicht einen Satz dann doch: Ja, Thailand hat feudale Strukturen, doch sind diese (aus meiner Sicht) weitaus subtiler als sie es jemals in Deutschland oder dem Europa vergangener Tage waren.
Nun denn Waitong - bitte keine plakative Fragen.
Argumentation und Gegenargumentation heißen die Zauberwörter an dieser Stelle (bei einem "Thailand-Neuling" würde mein post etwas anders ausfallen - aber bei einem "Urgestein" wie Dir, da kann ich verlangen, daß Stellung bezogen wird).
Styx
Antworten