Mein Glaubensbekenntnis

Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Mein Glaubensbekenntnis:

Mit ungeheurem Aufwand wird seit dem 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung eine immense Propaganda betrieben für eine Idee, die ständig erweitert und verfälscht wird und über weite Zeiträume mit Feuer und Schwert, Gewalt und Greueln in die Völker geprügelt wurde. Der grausame Spuk hat einen Namen: Christentum. Der Pate einer dieser Organisationen in Rom ist dafür mitverantwortlich, dass im Namen dieser "Idee" nach wie vor Menschen zu Neurotikern "erzogen" werden mit Gewalt und Missbrauch. Diese Organisationen genießen den Schutz einiger Staaten. Neben dem Verbreiten von Irrlehren und unglaublichen Lügengeschichten ist ihr oberstes Ziel, die kriminellen Machenschaften in der Geschichte und auch der Gegenwart zu vertuschen. All dies geschieht unter dem Deckmäntelchen christlicher Liebe. Darin ist diese Idee ziemlich stark der Juristerei verwandt. Goethe lässt Faust dazu sagen:

Es erben sich Gesetz und Rechte
wie eine Krankheit ewig fort.
Sie schleppen sacht sich von Geschlechte zu Geschlechte
und rücken fort von Ort zu Ort.
Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage.
Weh dir, dass du ein Enkel bist.
Vom Rechte, das mit uns geboren ist,
davon ist leider nie die Frage.

So auch steht es um die Religionen.

Man stelle sich das nur mal vor: Eine Jungfrau bekommt ein Kind vom Heiligen Geist, das durch den Tod am Kreuz uns von unserer Schuld erlöst, die diese Idee überhaupt erst in die Welt bringt. Wäre es nicht Realität, würde man es für das halten, was es im Grunde ist.

Aber sicher, ist schon richtig: Man kann sich auch auf die positiven Seiten des Lebens konzentrieren. Kam mir nur gerade in den Sinn.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Die katholische Kirche ist betroffen, dass trotz päpstlicher Anweisungen, alle Missbrausfälle unter den Teppich zu kehren, einige nun doch an die Öffentlichkeit gelangen. Man hofft, dass sich die Aufklärung auf die Vergangenheit beschränkt und die zeitgenössischen Übergriffe weiterhin verheimlicht werden können. Alle Schweigegeldzahlungen und Lügen haben nichts genützt. Da war der Papst wirklich menschlich sehr betroffen.

Dieses ist keine offizielle Verlautbarung, aber so ungefähr müsste sie aussehen, wenn man nun wirklich die Wahrheit sagen wollte.

Die Gesellschaft wird sich eine Zeit lang dafür interessieren und konzentriert sich wiederum mehr auf sexuelle Übergriffe als auf brutale Gewalt und Psychoterror. Hinter geschlossenen Anstalten wird der Geist nicht nur mit der verstandestötenden christlichen Idee drangsaliert, sondern alte frustrierte oft perverse Männer prägen über Jahre das Weltbild von Jugendlichen mit physischer und psychischer Gewalt, was sie für den Rest ihres Lebens so verformt, dass sie oft erst nach vierzig Jahren oder mehr darüber sprechen können, falls überhaupt jemand zuhört. Das alles wiederum im Namen christlicher Liebe.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Der Ratzinger ist nun auch deshalb traurig, weil es sich bei dem allen natürlich um eine böse Kampagne gegen die Kirche handelt. Und sein Bruder ist auch traurig, weil rausgekommen ist, dass er kleine Jungs abgewatscht hat, weil die dann besser gesungen haben. So viel gibt er schon mal zu. Aber wer versteht schon, dass auch das im Namen der christlichen Lehre geschah?
Ach wie schön war es doch da, als sich die Sonne noch um die Erde drehte. Da konnte man im Namen der einzig richtigen Lehre noch frank und frei seine Perversionen ausleben. Dagegen sind das doch heute wirklich Peanuts.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Im Stern kann man dies lesen:
"Das Schweigen des Papstes zu den Missbrauchsfällen in der Kirche seines Heimatlandes sei auf die "Gründlichkeit und Gewissenhaftigkeit" des Pontifex zurückzuführen, mit der dieser sich ein Bild der Lage mache, betonte Erzbischof Fisichella. "Den Papst und die gesamte Kirche in die Missbrauchskandale hineinziehen zu wollen, ist ein Zeichen von Gewalt und Barbarei", kritisierte Fisichella allerdings scharf."

Da haben wir es. Nun hat die Erzdiözese München den einen Pädophilen entlassen oder versteckt, und dennoch zieht man nun die Kirche und den Boss davon mit in diese miese Sache rein. "Das ist doch ein Zeichen von Gewalt und Barbarei." Die haben sich schon dermaßen ans Lügen gewöhnt, dass es ihnen schon gar nicht mehr auffällt.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Na, Gott sei Dank, der Papst hat nun den Missbrauch verurteilt.....jedenfalls den in Irland. Über die anderen Länder muss er wohl noch gründlich nachdenken, pflichtbewusst wie er nunmal ist. Also da in Irland zunächst wird es ja nun keinen Missbrauch mehr geben. Wie gut, dass er endlich gesprochen hat. Man nimmt an, dass nun auch die Kirchengremien in den anderen Ländern in nächster Zukunft Missbrauchsfälle nicht mehr veheimlichen müssen. Nun wird alles gut. :Lach: :Lach: :Lach:
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Bei all dem darf man sich vielleicht mal vergegenwärtigen, dass diese ganzen Missbrauchsfälle, die da verschleiert werden, Peanuts sind gegenüber der erdrückenden Menge an Gewalt mit Abhängigen, nämlich der Gewalt, die sich "Erziehung" nennt und von den Menschen ausging, die sich Eltern nannten.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Ich meinte da zuletzt die ganz "normale" Gewalt bei der Erziehung, die sich Züchtigung nennt. Glaubst du, die sei weniger neurotisierend als sexueller Missbrauch? Ist das eventuell schuldmindernd, dass der Papstbruder die Kinder angeblich nur abgewatscht hat? Große Erleichterung bei den Eltern? "Na Gott sei Dank nichts Sexuelles?"
Übergroßer Schmerz, der vom Kind oder Jugendlichen nicht sinnvoll verarbeitet werden kann, wird verdrängt als traumatisches Erlebnis. Jede Verdrängung und Traumatisierung engt das zukünftige Leben ein. Gefühle können nicht mehr frei geäußert und als positiv erlebt werden. Alle Fixierungen und Perversionen könnte man so erklären und sind der Grund, warum jegliche Gewalt gegen Kinder ein Unrecht ist. Das zukünftige Leben wird den Betreffenden verdorben.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Somprit

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von Somprit »

.... und "glaubst" Du, ... dass eine "Erziehung fern jeglicher Züchtigung" denkbar ist :denk: ..... ICH glaube dies nicht ... :pst:
Benutzeravatar
expat
Verwalter
Beiträge: 2668
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:57
Wohnort: Pattaya
Kontaktdaten:

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von expat »

Somprit hat geschrieben:.... und "glaubst" Du, ... dass eine "Erziehung fern jeglicher Züchtigung" denkbar ist :denk: ..... ICH glaube dies nicht ... :pst:
Wenn das nicht möglich wird, dann bleiben die Gesellschaften auf Dauer neurotisch.
Einer Legende nach sollten die Schweizer Bürger einen Hut des Diktators Gessler so grüßen als sei er es selbst. Schiller machte aus dem Stoff sein Drama "Wilhelm Tell". Eine solche Funktion hat der Erlass, der freien Bürgern ohne sinnvollen Grund einen Maulkorb anlegt, der nach Expertenmeinungen ihre Gesundheit schädigt.
Somprit

Re: Mein Glaubensbekenntnis

Beitrag von Somprit »

... nun ich kann mich nicht an meine genossene "Erziehung ob mit oder ohne gerechter Züchtigung", trotz eines „guten Stiefvaters“, erinnern, glaube aber auch nicht, dass ich eventuell neurotisch geschädigt sein könnte ... andere sehen es vielleicht anders... :denk:

Aber unsere "Kleine" weiß zu jeder Stunde, dass ich SIE in den letzten 4 Jahren ganze 3 x "gezüchtigt" habe... :pst: ... wenn Sie mir mein Fehlverhalten deutlich machen will, :Shy: zählt sie "diese Züchtigungen", Züchtigungen der sehr milden Art auf...
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass sie einen neurotischen Defekt dadurch erlitten hat....
Antworten